Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Fine Molds > F-4C Phantom II Air National Guard

F-4C Phantom II Air National Guard

(Fine Molds - Nr. FP 46S)

Fine Molds - F-4C Phantom II Air National Guard

Produktinfo:

Hersteller:Fine Molds
Sparte:Flugzeuge Militär Modern
Katalog Nummer:FP 46S - F-4C Phantom II Air National Guard
Maßstab:1:72
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:2021
Preis:ca. 40 €
Inhalt:
  • 10 hellgraue Spritzgussrahmen und zwei Pilotenfiguren
  • 1 Klarsichtrahmen
  • 1 Rumpfteil
  • Decals
  • Bauanleitung mit 22 Seiten im Maß 25,5x18,3 cm
  • Stülpdeckelkarton

Besprechung:

Ein weiterer Release von Fine Molds ist die F-4C in den Farben der US-Air National Guard: auch dieser Bausatz macht wieder einen hervorragenden Eindruck hinsichtlich der Qualität und Detaillierung. Wie schon in der Besprechung der F-4E angedeutet, hat FM tatsächlich die Unterschiede der Windsreens von Long Nose und Short Nose Version berücksichtigt. Das ist einmalig unter den Phantom-Bausätzen im Maßstab 1:72. Ob es das in 1:48 oder 1:32 gibt, kann ich hier nicht sagen. Zoukei-Mura müsste es aber haben. Auf alle Fälle ist es auch in diesem kleinen Maßstab ein sichtbarer Unterschied. Aber trotzdem bin ich der Meinung, dass nur dem Experten dieser Unterschied auffällt.

Fine Molds - F-4C Phantom II Air National Guard

Die Spritzlinge sind in vier Plastikbeuteln verpackt. Bei der F-4E hatte ich fälschlicherweise geschrieben, dass sie einzeln eingepackt sind. Das war falsch. Die Passgenauigkeit ist hier nochmal besser, als bei der F-4E beschrieben. Grundsätzlich gilt das Gleiche wie bei dem F-4E-Bausatz. Das Seitenleitwerk besteht bei diesem Modell aus einem Teil. Die beiden Höhenleitwerke sind ohne die kleinen, dreieckigen Verstärkungsbleche gefertigt. Das macht es einfach, wenn Maschinen ohne diese Bleche gebaut werden. So muss man sie nicht abschleifen. Für Maschinen mit der Verstärkung liegen diese als Decal bei. Allerdings sind sie etwas zu dunkel, denn die Lackierung der Bleche ist immer in der jeweiligen Farbe, die außen neben den Blechen aufgetragen ist - und als Decal auch zu dünn. Ich würde die aus 0,2 mm Plastiksheet anfertigen. Auch in diesem Bausatz liegen außer den drei Tanks (Centertank in früher und später Ausführung) und den Sidewinder Abschussschienen keine weiteren Teile für die Bewaffnung bei. Einige Teile sind für die F-4J, die aber nicht benötigt werden. Aber mit der Radarnase der F-4J ließe sich eine frühe F-4D ohne Infrarot-Sensor bauen.

F-4C Phantom II Air National GuardF-4C Phantom II Air National GuardF-4C Phantom II Air National GuardF-4C Phantom II Air National GuardF-4C Phantom II Air National GuardF-4C Phantom II Air National Guard

F-4C Phantom II Air National Guard

 

Der Decalsatz ist wieder eine Augenweide und beinhaltet auch hier wieder neben drei möglichen Maschinen nahezu alle Wartungshinweise bis hin zu lesbaren Klappennummern.

Fine Molds - F-4C Phantom II Air National Guard

Für die Bauanleitung gilt auch das gleiche wie bei der F-4E, die hier noch einmal zwei Seiten mehr hat. Zusätzlich sind Hinweise für Optionen für Kabinen-Details und Bewaffnung angeben, die man ja als extra Sätze kaufen kann.

F-4C Phantom II Air National GuardF-4C Phantom II Air National GuardF-4C Phantom II Air National GuardF-4C Phantom II Air National GuardF-4C Phantom II Air National GuardF-4C Phantom II Air National GuardF-4C Phantom II Air National Guard
F-4C Phantom II Air National GuardF-4C Phantom II Air National GuardF-4C Phantom II Air National GuardF-4C Phantom II Air National GuardF-4C Phantom II Air National GuardF-4C Phantom II Air National Guard

F-4C Phantom II Air National Guard

 

Darstellbare Maschinen:
  • F-4C 63-7529, 171. FIS, 191. FIG, Michigan ANG mit William Tell-Markierungen 1982
  • F-4 F-4C 63-7529, 171. FIS, 191. FIG, Michigan ANG mit William Tell-Markierungen 1984
  • F-4 F-4C 64-0776, 123. FIS, 142. FIG, Oregon ANG 1984
Stärken:
  • neue Gussform
  • sauber und sehr gut detailliert
  • Umfangreicher Decal-Satz
  • Übersichtliche Bauanleitung
Schwächen:
  • Relativ hoher Preis (obwohl in der heutigen Zeit bei der Qualität vielleicht nicht ganz unangebracht)
  • Temperaturfühler fehlt auch hier
  • Verstärkungsbleche am Höhenleitwerk nur als Decal
  • Keine alternativen Teile wie bei Hasegawa
Anwendung: Der Bausatz ist für den ambitionierten Phantom-Freak und erfahrenen Modellbauer ein Muss, ist aber auch für Anfänger gut geeignet. Aufgrund der feinen Details sollte allerdings auf eine Pinselbemalung verzichtet werden und stattdessen eine Airbrush zur Anwendung kommen.

Fazit:

Auch hier wieder ein klasse Modell einer F-4C Phantom II im Maßstab 1:72. Der Bau macht riesigen Spaß. An meinem Modell musste ich außer den Tanks an der Maschine selber nichts spachteln.

Diese Besprechung stammt von Jost Schreiber - 25. February 2022

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Fine Molds > F-4C Phantom II Air National Guard

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog

Modellbauer-Profil
Jost Schreiber
Land: DE
Beiträge: 36
Dabei seit: 2020
Neuste Artikel:
Westland Sea King HU Mk.5
Boeing NE-3A Sentry

Alle 36 Beiträge von Jost Schreiber anschauen.