Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Eduard Bausätze > Fw 190F-8

Fw 190F-8

(Eduard Bausätze - Nr. 8179)

Eduard Bausätze - Fw 190F-8

Produktinfo:

Hersteller:Eduard Bausätze
Sparte:Flugzeuge Militär WK2
Katalog Nummer:8179 - Fw 190F-8
Maßstab:1:48
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:August 2008
Preis:ca. 35 Euro
Inhalt:
  • 8 hellgrüne Spritzlinge
  • 1 Klarsichtteilspritzling
  • 2 Ätzteilplatinen
  • 1 vorgestanzte Maskierfolie
  • 2 Decalbogen
  • farbige Bau- und Bemalungsanleitung

Besprechung:

Der Bausatz

Über die Geschichte und die Entwicklung der Focke-Wulf 190-Reihe ist schon genug geschrieben worden, deshalb möchte ich hier nicht weiter darauf eingehen, sondern mich gleich mit dem Bausatz befassen.

Das erste Positive ist für mich bereits die Verpackung. Ich habe selten ein so stimmungsvolles und gut gemachtes Deckelbild gesehen, wie bei diesem Bausatz. Aber was hilft die ganze tolle Verpackung, wenn der Inhalt nichts ist ? Dass aber dem nicht so ist, kann ich hier bestätigen. Alles was der Modellbauer benötigt, enthält bereits die nicht gerade kleine Schachtel. Dazu gehören neben erstklassigen Spritzgußteilen auch Platinen mit teils farbigen Fotoätzteilen, ordentlich recherchierte Decalvarianten und sogar Maskierfolie als Lackierhilfe.

Die Oberflächenbeschaffenheit kann man nur als hervorragend gelungen betrachten. Panellinien, bei deren Beschreibung das Wort knackig durchaus treffend ist. Nietreihen, deren Abstand und Tiefe wesentlich realistischer wirken, als bei manch anderem Hersteller. Eine erste Passprobe zeigte eine hervorragende Passgenauigkeit der Teile. Spachteln und Schleifen wird man hier wenig müssen. Allein die große Anzahl der Teile, die man für das Cockpit und den sehr detaillierten Motor benötigt, zeigt einem, dass das kein Bausatz für Zwischendurch ist. Hier kommt der Detailfreak auf seine Kosten.

Die Teile des Bausatzes

Rumpf- und Tragflächenunterseite mit AußenlastenAussenlastenImmer noch verschiedene AussenlastenRumpfseiten und TragflächenoberseitenMotorabdeckung und FahrwerksteileCockpit, Propeller, Fahrwerksteile und AussenlastenTeile des Motors und des Fahrwerks
Motor, Höhen- und Seitenruder und Fahrwerk

Rumpf- und Tragflächenunterseite mit Außenlasten

Rumpf- und Tragflächenunterseite mit Außenlasten 

Detailaufnahmen

Ausschnitt der AußenlastenMotorteile und InstrumentenbretterRumpfseite vorneCockpitteile und MGRumpf- und Tragflächenunterseite

Ausschnitt der Außenlasten

Ausschnitt der Außenlasten 

Die Klarsichtteile

Die Klarsichtteile sind schlierenfrei und ausreichend dünn gegossen und können ohne Bedenken verbaut werden. Die Schiebehaube liegt sowohl als Standard-Haube als auch in der gewölbten Ausführung jeweils zweifach bei. Da der Spritzrahmen mit dem aus dem Standard-Bausatz übereinstimmt, liegen hier auch die gepanzerte Frontscheibe sowie die Panzerungen für die Seitenscheiben bei. Sehr komfortabel gestaltet sich das Abkleben der recht komplexen Kabinenhaube mit der beigelegten Maske. Das spart viel Zeit beim Lackieren.

Klarsichtteile mit gewölbter und gerader Haube, jeweils zweifach
Klarsichtteile mit gewölbter und gerader Haube, jeweils zweifach

Die Ätzteile

Die Ätzteile für die Gestaltung des Cockpits sind zum Teil bedruckt. Zudem ist noch eine ganze Platine mit den Steuerflossen für die diversen Außenlasten und ein paar Cockpitteile dabei.

Oben die Ätzteile fürs Cockpit, unten die Steuerflächen für die Außenlasten
Oben die Ätzteile fürs Cockpit, unten die Steuerflächen für die Außenlasten

Bauanleitung und Bemalungsvarianten

Die Bauanleitung ist für mich das Beste, was es zur Zeit gibt. Ein durchgehend farbiges Booklet im Format A4 zeigt deutlich die einzelnen Montageschritte. Die Zeichnungen der Bemalungsanleitungen stellen so manches in den Schatten, was in Büchern zu finden ist. Dazu kommen sehr konkrete Angaben über den Einsatzort und die -zeit des Originals. Leider ist der Text nur in Tschechisch und Englisch, was aber sicher zu meistern ist. Der Druck der Decals von Cartograf ist ebenfalls Spitze, kein Versatz und dünn.

Sehr übersichtliche Bauanleitung
Sehr übersichtliche Bauanleitung

Farbige Bemalungs- und Markierungsanleitung für insgesamt fünf Versionen
Farbige Bemalungs- und Markierungsanleitung für insgesamt fünf Versionen

Die hervorragenden Decals von Cartograf, rechts die Stencils
Die hervorragenden Decals von Cartograf, rechts die Stencils

Bilder der fünf möglichen Versionen auf der Verpackung
Bilder der fünf möglichen Versionen auf der Verpackung

Darstellbare Maschinen:
  • Fw 190F-8 "Panzerschreck" 5./II./SG 77, Pardubice, Tschechoslowakei, Mai 1945
  • Fw 190F-8, SG 10, Ceske Budejovice, Tschechoslowakei, Mai 1945
  • Fw 190F-8, Werknr. 584592, Neubiberg, Deutschland, Mai 1945
  • Fw 190F-8, I./SG 4, Piacenza, Italien, Juni 1944
  • Fw 190F-8, 9./SG 77, Chudim, Tschechoslowakei, Mai 1945
Stärken:
  • hervorragende Gussqualität
  • feine Oberflächenstruktur, fein versenkte Gravuren
  • offen darstellbarer Motor und Waffenschächte
  • sehr viele Außenlast- und Bewaffnungsoptionen enthalten
  • Darstellung von fünf hervorragend recherchierten Versionen möglich
Schwächen:
  • keine ersichtlichen

Fazit:

Gegenüber den Fw 190 anderer Hersteller, die, das sei hier gesagt, keinesfalls schlechte Modelle sind, sind Eduards 190er schon als Quantensprung in der Formgebung und Umsetzung von Details zu bezeichnen. Dieser Bausatz der Fw 190 spricht vor allem die Modellbauer an, die keine zusätzlichen Teile kaufen und suchen wollen, sondern gleich loslegen möchten. Für sie ist in diesem Bausatz wirklich alles enthalten. Dennoch muß man ganz klar sagen, dass dieser Kit aufgrund der Komplexität dem Anfänger nicht empfohlen werden kann. Aber ich denke, das ist auch nicht die Zielgruppe. Aufgrund der Optionen und Möglichkeiten lohnt sich das Zugreifen allemal - sehr empfehlenswert!!!

Weitere Infos:

Anmerkungen:

Den Bausatz uf der Homepage von Eduard sowie die zugehörige Anleitung erreicht ihr über folgende Links:

Diese Besprechung stammt von Herbert Engelhard - 08. February 2010

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Eduard Bausätze > Fw 190F-8

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog