Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Revell > The Mandalorian: Outland TIE Fighter

The Mandalorian: Outland TIE Fighter

(Revell - Nr. 06782)

Revell - The Mandalorian: Outland TIE Fighter

Produktinfo:

Hersteller:Revell
Sparte:Science-Fiction
Katalog Nummer:06782 - The Mandalorian: Outland TIE Fighter
Maßstab:1:65
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:2021
Preis:UVP 40,99 €
Inhalt:
  • 6 neue Spritzrahmen mit total 33 Teilen
  • 4 alte Spritzrahmen mit total 26 Teilen
  • 2 lose Klarteile
  • 1 Figur
  • 1 Markierungsbogen
  • 1 Bauanleitung

Besprechung:

Revell - The Mandalorian: Outland TIE Fighter

Das Original

Im galaktischen Imperium gehörte der TIE-Jäger zur Standardausrüstung von großen Raumschiffen und gut ausgebauten Basen. Als aber das Imperium im Bürgerkrieg mit der Allianz immer mehr von seinem Territorium einbüßte, verlor es auch die nötige Infrastruktur, um die TIE-Raumjäger optimal einzusetzten. Wegen des fehlenden Fahrwerks benötigten die Jäger aufwändige Startanlagen.

Damit das Imperium auch an den Randgebieten weiter militärische Stärke zeigen sollte, wurde damit begonnen, einige TIE-Jäger mit einem eigenen Fahrwerk auszurüsten. Dazu war es nötig, auch die beiden großen Solarflügel klappbar umzubauen. Dadurch veränderten sich auch leicht die Höhe und Breite der Flügel. So waren die Raumschiffe jetzt in der Lage z.B. auf Planeten zu landen.

Einige dieser „Outland TIE Flighter" wurden von einer Splittergruppe der Neuen Republik eingesetzt, die von Marschall Moff Gideon befehligt wurde. Gideon wurde in so einer Maschine im Luftkampf von dem Mandalorianer Din Djarin besiegt und später gefangengenommen.

The Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE Fighter
The Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE Fighter

The Mandalorian: Outland TIE Fighter

 

Der Bausatz

Dieser Bausatz ist eine Formvariante des bereits 2011 erschienen EasyKit-Bausatzes im Maßstab 1:65. Aktuell fehlt der Hinweis auf den Steckbausatz, aber die Bauanleitung weist auf die Verwendung von Klebstoff hin.

Von den bisher vorhandenen Spritzrahmen A bis D werden einige Teile nicht benötigt. E und F sind unverändert geblieben (Figur und Klarteile). Neu hinzugefügt sind die Spritzrahmen G bis J, wobei I und J jeweils zweimal vorhanden sind. Zusammengefasst: Jede Menge Material im Karton! Um nicht den Überblick zu verlieren, sollten die nicht benötigten Teile direkt aussortiert werden. Dafür gibt es bestimmt irgendwann noch eine Verwendung. Der gemeine Modellbauer wirft solches Material nicht leichtfertig weg!

Wie bei meiner Vorstellung der Razor Quest handelt es sich hier um einen Testshot, den mir Revell freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Die grauen Spritzrahmen enthalten die neuen Bauteile und die blauen die alten. Bei der Serienproduktion haben aber alle Rahmen die gleiche Farbe.

Die Detaillierung der neuen Kleinteile ist tadellos. Unsauberkeiten an den Teilen oder Spritzrahmen sind keine zu finden. Ob das auch bei der Serienherstellung so ist, vermag ich an dieser Stelle nicht zu sagen. Man kann die Solarflügel wahlweise in drei Positionen bauen, zusätzlich noch die Option mit ein- oder ausgefahrenem Landegestell oder geöffneter oder geschlossener Kommandokugel. Das Innere der Kugel ist schon quasi ein Modell im Modell. Die neuen Teile sind u.a. die geklappten Solarflügel. An den vertikalen Falt-Kanten fehlen leider ein paar Details. In einer Folge der Serie sind diese gut zu erkennen. Diese Stellen sind am Modell gut zu erkennen. Die ebenfalls neuen Landestützen bestehen aus mehrere Bauteilen. Ob diese stabil genug sind, um das Gewicht des gesamten Modells zu tragen, muss sich erst noch erweisen. Zumindest die Passstifte sehen stabil aus. Die wichtigsten Bauteile sind die Verbindungsstücke zwischen dem Mittelstück und den beiden Solarfügeln. Diese sind in drei Ausführungen = drei Winkeln vorhanden. Wie stabil diese Verbindungsstücke (auch auf Dauer) sind, kann nur der Bau des Modells zeigen. Vielleicht ist der zusätzliche Einbau von Metallstiften sinnvoll? Und als letzte Option kann das Modell noch auf den enthaltenen Displayständer gesteckt werden.

Revell - The Mandalorian: Outland TIE Fighter

The Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE Fighter
The Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE Fighter
The Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE Fighter
The Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE FighterThe Mandalorian: Outland TIE Fighter

The Mandalorian: Outland TIE Fighter

 

Die Bauanleitung lag mir bis dato nur als Loseblattsammlung vor. Sie besteht aus 18 Seiten im Format A4 (Download siehe unten). Die Zeichnungen haben eine gute Größe, sind leicht verständlich und führen in 25 Abschnitten zum fertigen Modell. Die Farben sind für Revell-Produkte angegeben.

Der Markierungsbogen enthält nur Details für das Innere der Kommandokugel. Diese sind später kaum noch zu erkennen. So etwas wie Wartungshinweise für die Modelloberfläche sind leider nicht vorhanden.

Auf den Fotos am Ende des Berichtes ist der Größenunterschied zwischen dem „Standard"-TIE-Fighter und der Outland-Version zu erkennen.

Stärken:
  • Sehr detailliertes Großmodell dieser speziellen Art des TIE-Fighters
  • Mehrere Optionen für die Darstellung des Modells
Schwächen:
  • Der Preis
  • Fehlende Details an den Trennstellen der Solarflügel
Anwendung: Level 3-Bausatz, aber auch für wenig geübte Modellbauer geeignet.

Fazit:

Die wichtigste Frage dürfte sein: Halten die Verbindungslaschen auf Dauer das Gewicht der oberen Solarflügel? Dass ein TIE-Fighter jetzt ein so verändertes Aussehen hat, mag ein wenig gewöhnungsbedürftig sein. Ob der Bausatz ein Verkaufsschlager werden wird, vermag ich nicht zu sagen. Für Fans ist der Bausatz sicherlich ein „must have".

Weitere Infos:

Referenzen: Eine mögliche Bezugsquelle direkt beim Hersteller gibt es hier und die Bauanleitung kann hier heruntergeladen werden.

Diese Besprechung stammt von Bernd Heller - 16. April 2022

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Revell > The Mandalorian: Outland TIE Fighter

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog