Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Weitere Science-Fiction > Eagle Transporter

Eagle Transporter

(MPC - Nr. MPC913/12)

MPC - Eagle Transporter

Produktinfo:

Hersteller:MPC
Sparte:Science-Fiction
Katalog Nummer:MPC913/12 - Eagle Transporter
Maßstab:1:72
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:2019
Preis:ca. 59 US$
Inhalt:
  • 13 Spritzrahmen mit 187 Bauteilen
  • 2 lose Bauteile
  • 1 Displayfuß
  • 1 Metallstab für Displayfuß
  • 2 Metallschrauben
  • 1 Markierungsbogen
  • 1 Bauanleitung

Besprechung:

Das Original

Zum Original der britischen SciFi-TV-Serie möchte ich mich an dieser Stelle nicht wiederholen und verweise auf ältere Bausatzvorstellungen hier auf MV.

2016 brachte MPC den Eagle Transporter als Neuheit in 1:48 auf den Markt. 2019 folgte mit dem vorliegende Bausatz der „kleinen Bruder" in 1:72. Ein Vergleich der Detailfotos zeigt, dass man den Bausatz als neudeutsch „downscale" bezeichnen kann.

Den Bausatz des 72/76er Eagle Transporter gab es seit 1975. Bis 1998 wurde er von verschiedenen Firmen wiederaufgelegt. Dann war es lange ruhig und Hersteller von Resinbausätzen sprangen in die Bresche. Heute sind diese Kits oft nur zu horrenden Preisen zu bekommen. Doch sie waren die einzige Möglichkeit, einen möglichst realistischen „Adler" in diesem Maßstab zu bekommen. Die Qualität des Spritzgussbausatzes war absolut nicht mehr zeitgemäß und auch die Maßstäbe variierten von 1:72, 1:96 oder 1:100. Nach dem Erfolg des 48er Bausatzes legte MPC 2019 einen komplett neuen Bausatz in 1:72 nach. Und diesen Bausatz stelle ich heute vor. Wenn ich an der einen oder anderen Stelle etwas zu euphorische klingen sollte, so bitte ich das vorab zu entschuldigen. Denn ein 72/76er Eagle Transporter war mein erstes SciFi-Modell und ich habe die TV-Serie als Junge supercool gefunden.

Eagle TransporterEagle TransporterEagle TransporterEagle TransporterEagle TransporterEagle TransporterEagle Transporter

Eagle Transporter

 

Bestand der Vorgänger-Adler noch aus etwa 40 Teilen, so sind im vorliegenden Bausatz  fast 190 Einzelteile enthalten. Alleine diese Zahl spricht für sich! Augenscheinliche Unsauberkeiten sind keine bzw. nur minimal an den Spritzrahmen zu finden. Die Detaillierung der Einzelteile ist sehr gut. Gut gelöst ist, dass die Teile der Triebwerksdüsen vertikal aneinandergefügt werden sollen, quasi scheibchenweise. Eine horizontale Trennung wäre unsinnig gewesen. Wie beim Original ist die Käfigstruktur auch hier dargestellt. Bei der alten Version war das das große Manko.

Man kann das Modell in verschiedenen Versionen bauen: Im Flug, gelandet, mit oder ohne Nutzlastcontainer. Für mich etwas unverständlich ist es, dass der Container mit zwei Metallschrauben an die lange Gitterrohrkonstruktion geschraubt werden soll. Hierfür muss es eine formschönere und stabilere Alternative geben!? Der Displayständer macht einen stabilen Eindruck.

Eagle TransporterEagle TransporterEagle TransporterEagle TransporterEagle TransporterEagle TransporterEagle Transporter
Eagle TransporterEagle TransporterEagle TransporterEagle TransporterEagle TransporterEagle TransporterEagle Transporter
Eagle TransporterEagle TransporterEagle TransporterEagle TransporterEagle TransporterEagle TransporterEagle Transporter
Eagle TransporterEagle TransporterEagle TransporterEagle TransporterEagle TransporterEagle Transporter

Eagle Transporter

 

Die Bauanleitung besteht aus leicht verständlichen Zeichnungen in gut lesbarer Größe und führt in 32 Stufen zum fertigen Modell. Informationen für die Lackierung und Platzierung der zahlreichen Markierungen findet man auf den Kartonseiten. Dort sieht man auch, dass man den Nutzlastcontainer in Weiß (Standard), Orange (V.I.P. Tranporter) oder Rot/Weiß gestreift für Rettungseinsätze darstellen kann. Das eigentliche Raumschiff ist immer weiß lackiert. Die Farben sind aber keinem speziellen Hersteller zugeordnet. Aber hier gibt es noch die Unterscheidung, ob man ein Modell der ersten oder zweiten Staffel der Serie darstellen möchte. Beide Arten der kleinen Logos sind vorhanden.

Eagle TransporterEagle TransporterEagle TransporterEagle TransporterEagle TransporterEagle TransporterEagle Transporter
Eagle TransporterEagle TransporterEagle TransporterEagle TransporterEagle TransporterEagle TransporterEagle Transporter
Eagle TransporterEagle TransporterEagle Transporter

Eagle Transporter

 

Für das Kommandomodul hätte ich mir Klarteile gewünscht. Aber so soll man zwei Decals auf die Außenseite kleben, die einen Blick in das Innere vortäuschen. Seufz - wenn es denn sein muß ... Der Markierungsbogen ist glänzend und versatzfrei gedruckt. Ich war mir nicht bewusst gewesen, wie viele Wartungshinweise an den Studiomodellen angebracht waren. So etwas nimmt man als Modellbauer aber dankend an.

Stärken:
  • Bester Bausatz zum Vorbild im Maßstab 1:72
  • Sehr detaillierte Bauteile
  • Mehrere Bauoptionen
Schwächen:
  • Die zwei Metallschrauben
Anwendung: Auch für Modellbaueinsteiger geeignet

Fazit:

Wie für die 48er Version des Eagle Transporters gibt es von MCP auch hier aus Aluminium gedrehte Triebwerksdüsen (Art.Nr. MKA038). Diese können einfach gegen die Kunststoffteile ausgetauscht werden. Doch mit fast 115 US$ ist dies eine recht teure Option. Wie oben genannt, kann man sich den Bausatz aus den USA bestellen oder man bezieht ihn für etwa 73 EUR bei einem deutschen Händler deutlich schneller und unkomplizierter.

Woher auch immer man sich diesen Bausatz besorgt, eines steht fest: Für die breite Masse der Modellbauer ist der Eagle Transport von MPC der beste Eagle in diesem kleinen Maßstab!

Weitere Infos:

Referenzen: Weitere Informationen von Hersteller MPC zum Bausatz gibt es hier und hier.

Diese Besprechung stammt von Bernd Heller - 11. January 2022

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Weitere Science-Fiction > Eagle Transporter

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog

Modellbauer-Profil
Bernd Heller
Land: DE
Beiträge: 34
Dabei seit: 2004
Neuste Artikel:
Filmprojekt Ungetüm überrennt Ursleben, Teil 2
Filmprojekt Ungetüm überrennt Ursleben, Teil 1

Alle 34 Beiträge von Bernd Heller anschauen.

Mitglied bei:
Modellbauclub Koblenz
Deutscher Plastik-Modellbau-Verband