Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Polar Lights > Flying Saucer

Flying Saucer

(Polar Lights - Nr. POL970)

Polar Lights - Flying Saucer

Produktinfo:

Hersteller:Polar Lights
Sparte:Science-Fiction
Katalog Nummer:POL970 - Flying Saucer
Maßstab:1:48
Kategorie:Bausätze (Plastik)
Erschienen:April 2019
Preis:ca. 30 €
Inhalt:
  • 10 Kunststoffteile inkl. Displayständern
  • 1 Displayhintergrund
  • 1 Markierungsbogen
  • 1 Bauanleitung

Besprechung:

Der Film „Plan 9 from outer Space“

Dem Film voraus ging die Zusammenarbeit des Regisseurs Ed Wood und der Dracula-Filmlegende Bela Lugosi. Es begannen Dreharbeiten zu mehreren Filmen, die aber mit dem Tod von Lugosi im Jahr 1956 eingestellt wurden. Einige Filmteile wurden danach in einen neuen Film eingebaut, der den Titel „Grave Robbers from outer Space" (Grabräuber aus dem Weltall) bekam. Nach Beschwerden der Geldgeber, einer Kirchengemeinde, wurde der Name auf „Plan 9 from outer Space" (Plan 9 aus dem Weltall) geändert und kam 1959 in die Kinos. Um ihn werbewirksam zu vermarkten, wurde er als der letzte Film mit Bela Lugosi angekündigt, obwohl er nur wenige Minuten zu sehen war.

Neben Lugosi haben auch einige, zu dieser Zeit, in den USA bekannten Schauspieler bei dem Film mitgewirkt: Maila Nurmi, Gregory Walcott, der Wrestler Tor Johnson, Lyle Talbot oder Tom Keene. Doch der Film wurde kein Erfolg. Vielmehr wurde er später in den amerikanischen Medien zu einem der schlechtesten Filme aller Zeiten gewählt. Dadurch ist es zu erklären das der Film heute einen gewissen Kultstatus hat und auch gerne als Beispiel verwendet wird wie man Filme nicht drehen sollte. Die Anzahl der Fehler und Ungereimtheiten in „Plan 9 from outer Space" sind nicht gerade klein.

Die UFO's in „Plan 9 from outer Space“

Für die Darstellung der UFO's verwendeten die Filmemacher Modellbausätze der Firma Lindberg, die 1954 auf den Markt gekommen waren. Es war sehr wahrscheinlich der erste Spritzgussbausatz eines UFO's überhaupt.

Dass sich dieser Bausatz bis heute ebenfalls einer gewissen Beliebtheit erfreut, ist die Tatsache geschuldet, dass sie seit dem von Firmen wie Glencoe Models, Atlantis Models und aktuell Polar Lights als Wiederauflagen veröffentlicht wurden. Mit 66 Jahren ... aber das ist ein ganz anderes Thema.

Flying SaucerFlying SaucerFlying Saucer

Flying Saucer

 

Der Bausatz von Polar Lights

Polar Lights rückt den Bausatz ganz nahe an den Film heran. Das hatte noch kein anderer Hersteller vorher getan. Entsprechend überzogen und mit einem Augenzwinkern zwischen den Zeilen versehen sind auch die Texte an den Kartonseiten und der Unterseite. Garniert ist der Karton auch noch mit Fotos aus dem Film.

Als Optionen kann man die zentrale Kuppel lackieren oder transparent belassen. Dann hat man auch die Möglichkeit, das Cockpit und den furchterregenden Alien-Piloten darzustellen. Auch kann man die Anbauten auf dem Diskus als Waffen oder Triebwerke montieren. Ein Displayständer komplettiert die Kunststoffteile. Als Zusatzmaterial legt Polar Lights einen Displayhintergrund aus Karton bei, der mit einer Szene aus dem Film farbig bedruckt ist. Ein kleiner Markierungsbogen mit Decals zum Film und eine einseitig bedruckte Bauanleitung runden den Kartoninhalt ab.

Flying SaucerFlying SaucerFlying SaucerFlying SaucerFlying SaucerFlying Saucer

Flying Saucer

 

Ein Maßstab ist nicht angegeben. Doch bei den vorherigen Wiederauflagen der anderen Firmen war 1:48 genannt. Zur besseren Passgenauigkeit sollte man die Pins an der Untertassenunterhälfte entfernen. Nach einer Politur sollte das Klarteile gut brauchbar sein. Am meisten „austoben" kann sich der Modellbauer sicherlich bei der Lackierung. Mit leicht unterschiedlichen Silber- oder Aluminiumfarben kann man für das Auge des Betrachters etwas Abwechslung auflackieren. Aber Achtung: Weniger ist mehr. Oder man macht es sich einfach und belässt alles bei einem Farbton. Die Bauanleitung ist denkbar unspektakulär. Sie kann hier als PDF von der Webseite des Herstellers heruntergeladen werden. Der Markierungsbogen ist glänzend gedruckt und augenscheinlich von guter Qualität.

Flying SaucerFlying SaucerFlying SaucerFlying SaucerFlying SaucerFlying SaucerFlying Saucer

Flying Saucer

 

Stärken:
  • Willkommene Wiederauflage
  • Zusätzliches Deko-Material enthalten
  • Retro-Charm
Schwächen:
  • Sehr alter Bausatz
  
Anwendung:
  • Auch für Modellbaueinsteiger geeignet

Fazit:

Wer sich für SciFi-Modellbau interessiert und diesen Bausatz noch nicht in seiner Sammlung hat, kann mit der Wiederauflage von Polar Lights nicht viel falsch machen. Zusätzlich erhält er dann auch den Bezug zu einem „Kultfilm". Aber ob das einem dann fast 30 EUR wert ist, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Diese Besprechung stammt von Bernd Heller - 05. January 2021

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Polar Lights > Flying Saucer

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog

Modellbauer-Profil
Bernd Heller
Land: DE
Beiträge: 32
Dabei seit: 2004
Neuste Artikel:
3 Stage Ferry Rocket
Klingon Battle Cruiser

Alle 32 Beiträge von Bernd Heller anschauen.

Mitglied bei:
Modellbauclub Koblenz
Deutscher Plastik-Modellbau-Verband