Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Eduard Brassin > AGM-114 Hellfire

AGM-114 Hellfire

(Eduard Brassin - Nr. 648280)

Eduard Brassin - AGM-114 Hellfire

Produktinfo:

Hersteller:Eduard Brassin
Sparte:Flugzeuge Militär Modern
Katalog Nummer:648280 - AGM-114 Hellfire
Maßstab:1:48
Kategorie:Detail-Sets
Erschienen:November 2016
Preis:ca. 10,- Euro
Inhalt:
  • 50 Resinteile, davon 8 transparent
  • Zwei Ätzteilbögen
  • Decalbogen
  • Acht Raketen samt Startschienen und zwei Racks darstellbar
  • Farbige Bauanleitung
  • Kartonverpackung.
Empfohlener Bausatz:1:48er Kampfhubschrauber oder Drohnen

Besprechung:

Eduard Brassin - AGM-114 Hellfire

Die "Hellfire" Luft-Bodenrakte (Air to Ground Missile, AGM) war Anfang der 1980er Jahre einsatzbereit und wird gegen gepanzerte Fahrzeuge oder für Präzisionsangriffe gegen ausgewählte Einzelziele eingesetzt. Es ist sogar ein Luft-zu-Luft-Sieg bekannt, der im Jahr 2001 von einem israelischen Hubschrauber gegen eine anfliegende Sportmaschine erzielt wurde. Die Rakete wird hauptsächlich durch teilaktive Laserzielbeleuchtung gesteuert, es gibt aber auch Varianten mit aktivem Radarsuchkopf (AGM-114L).

Auf Wikipedia erfährt man mehr zum Original und auch zu den Trägersystemen/Luftfahrzeugen, die mit den Raketen ausgestattet werden können.

Eduard Brassin - AGM-114 Hellfire

Das Set im Überblick. (Foto: Eduard)
Das Set im Überblick. (Foto: Eduard)

Schade ist, dass Eduard sich wie immer bei seinen Zubehör- und Detailsets über den genauen Typ der Waffen und deren Nutzung, technische Daten oder Trägersysteme/Luftfahrzeuge ausschweigt. So ist nicht klar, an welchen Fliegern oder Helikoptern die vorliegenden Raketen dargestellt werden können und ob es sich um eine "frühe" oder "späte/aktuelle" Variante der AGM-114 handelt. Hier ist wie immer mehr oder weniger aufwändige Recherche angesagt, um an Informationen zu kommen.

Das Set und seine Details

AGM-114 HellfireAGM-114 HellfireDie vorderen, dünnen Spitzen der Abdeckkappen und Startschienen sind Gussgrate und müssen entfernt werden.AGM-114 HellfireAGM-114 HellfireAGM-114 HellfireAGM-114 Hellfire
AGM-114 HellfireAGM-114 HellfireAGM-114 HellfireAn dem Rackhalter (oben) ist dünne Fischhaut erkennbar, die entfernt werden muss.An dem Rackhalter (oben rechts) ist dünne Fischhaut erkennbar, die entfernt werden muss.AGM-114 HellfireAGM-114 Hellfire

AGM-114 Hellfire

 

Die montierten Teile als Computergrafik. (Grafik: Eduard)
Die montierten Teile als Computergrafik. (Grafik: Eduard)

Was die Qualität der Bauteile betrifft besteht beim vorliegenden Brassin-Produkt, wie eigentlich immer bei Eduard, kein Zweifel über dessen Güte. Sehr schön ist die Kombination der Resinteile mit den dünnwandigen, scharf gezeichneten Ätzteilen. Das wirkt im Ergebnis insbesondere bei den Leitwerken sehr originalgetreu.

Positiv zu vermerken ist auch die Tatsache, dass zwei Racks samt Startschienen beiliegen und man somit nicht auf die meist grob detaillierten Bausatzteile zurückgreifen muss. Außerdem sind entweder die Sensor-/Suchköpfe (aus transparentem Resin) oder Abdeck(RBF-)kappen an den Rakenspitzen zu montieren. Schön, dass man hier Variationsmöglichkeiten hat!

Die montierten Teile als Computergrafik. (Grafik: Eduard)
Die montierten Teile als Computergrafik. (Grafik: Eduard)

Vorder- und Rückseite der Bauanleitung.
Vorder- und Rückseite der Bauanleitung.

Montage von Sensor-/Suchkopf oder RBF-Cover möglich.
Montage von Sensor-/Suchkopf oder RBF-Cover möglich.

Rack und Startschienen sind im Set dabei!
Rack und Startschienen sind im Set dabei!

Eduard Brassin - AGM-114 Hellfire

Fazit:

Wenn man den entsprechenden Anwendungszweck gefunden hat, stellt das Set eine deutliche Aufwertung für das jeweilige Fluggerät dar. Empfehlenswert.

Weitere Infos:

Anmerkungen:

Den Artikel und die Bauanleitung als Download könnt ihr auf der Website von Eduard finden:

Eduard 4880820 AGM-114 Hellfire

Diese Besprechung stammt von Alexander Jost - 14. July 2017

Du bist hier: Home > Kit-Ecke > Eduard Brassin > AGM-114 Hellfire

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog