Du bist hier: Home > Galerie > Tadeu Pinto Mendes > Lockheed P-38J Lightning

Lockheed P-38J Lightning

von Tadeu Pinto Mendes (1:32 Revell)

Lockheed P-38J Lightning

Zum Vorbild

Es ist vielleicht nicht so geläufig, aber die P-38 war einer der besten zweimotorigen Jäger des Zweiten Weltkriegs. Mit seinem ungewöhnlichen Design war das als L-22 bezeichnete Projekt mehr als innovativ und der Jäger wurde in mehreren Punkten zum Pionier: Es war das erste Flugzeug mit einem einziehbaren Bugradfahrwerk; das erste zweimotorige Jagdflugzeug mit gegenläufigen Propellern; das erste Doppelrumpfflugzeug der USAAF; der erste Jäger mit turbogeladenen Motoren; das erste Flugzeug, das nach Kriegsende in Japan landete, und es war der alliierte Jägertyp, der die meisten japanischen Flugzeuge abschoss. Auch die Flügel mit den Fowler-Klappen, die die Flügelfläche vergrößerten, waren innovativ.

Lockheed P-38J Lightning

Zu den bekanntesten Aktionen der Lightnings gehörte das Abfangen des G4M-Geschwaders mit Admiral Yamamoto, dem Kommandeur des Angriffs auf Pear Harbor, an Bord. Ein Geschwader von P-38Gs des 339. Geschwaders von Guadalcanal hörte den Funkverkehr ab, und sie schossen die japanischen Maschinen im April 1943 ab. Im Pazifik betrug das Verhältnis der abgeschossenen Flugzeuge für jede P-38 12:1. Das größte Ass auf der P-38 war Major Richard Ira Bong mit 40 Siegen gegen die Japaner.

Lockheed P-38J Lightning

Lockheed P-38J Lightning

Der Bau des Modells

Das Modell stammt aus den alten P-38J-Formen von Revell. Der Bausatz wurde in den 1970er Jahren auf den Markt gebracht und ergibt ein gutes Modell. Der Kit wurde auch in Brasilien von Kikoler in Lizenz herausgebracht, mein Modell ist aus einer solchen Edition. Den Zusammenbau fand ich mühsamer, als er sonst bei Bausätzen von zweimotorigen Modellen in 1:32 ist. Es gibt einen Fehler in der Bauanleitung, wo nicht gezeigt wird, dass ein Propeller in die andere Richtung gedreht werden muss.

Lockheed P-38J Lightning

Lockheed P-38J Lightning

Da der Bug der P-38 klein war, gibt es beim Modell fast keinen Platz, um Gewicht einzubauen. In diesem Fall habe ich auch den größeren Platz in den Motorgondeln genutzt, aber ich musste das Bugradfahrwerk mit Klebstoff versteifen, damit es sich nicht verbiegt. Ein weiterer Fehler ist das Cockpit, das nicht perfekt in die Kabine passt und auf beiden Seiten Platz lässt. Sobald ich fertig war, habe ich die Räder abgeflacht, um um sie belastet darzustellen.

Lockheed P-38J Lightning

Lockheed P-38J Lightning

Bemalung und Abziehbilder

Bei naturmetallfarbenen Lightnings war der Bereich vor der Windschutzscheibe und die Innenseiten der Motorgondeln entweder in Mattschwarz oder Olivgrün als Blendschutzfarbe lackiert. Mein Modell stellt eine Maschine von Richard I. Bong dar. Die letzten beiden P-38J, die er flog, waren eine P-38J 15-LO und eine P-38J 20-LO. Am Ende habe ich diese letzte gebaut, die zum Unterschied zur vorherigen zweifarbigen Spinner und Markierungen für 40 Luftsiege hatte.

Lockheed P-38J Lightning

Dieser Jäger war damals in Naturaluminium (Aluminium – FS 17875) mit Teilen in Olivgrün (Olivgrün – FS 33070) als Blendschutzfarbe gehalten. Die Hälfte der Spinner, die Flügelspitzen und die Enden der vertikalen Leitwerke waren Insignia Red (Rot – FS 11136), die Propeller in Schwarz (Black – FS 27038) mit Spitzen in Gelb (Yellow – FS 13638). Die Fahrwerkschächte sind in Zinkchromat (Zinc chromate - FS 33481) und die Kabineninnenausstattung in Green interior (Interior green - FS 24151) lackiert.

Lockheed P-38J Lightning

Tadeu Pinto Mendes

Publiziert am 12. April 2022

Du bist hier: Home > Galerie > Tadeu Pinto Mendes > Lockheed P-38J Lightning

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog