Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär bis 1939 > Fokker E.V/ D.VIII

Fokker E.V/ D.VIII

von Roland Sachsenhofer (1:48 Eduard)

Fokker E.V/ D.VIII

Zur Fokker E.V/ D.VIII

Selbst im Jahr 1918, gegen Ende des großen Weltkrieges und nach vier Jahren emsiger Pionierarbeit zur Entwicklung immer leistungsfähigeren Fluggerätes war der Anblick eines Eindeckers noch eine Seltenheit. Umso mehr, wenn es sich dabei um den Entwurf einer notwendigerweise wendigen Hochleistungs-Jagdmaschine handelte.

Fokker E.V/ D.VIII

Trotzdem gelang es Fokkers Eindecker-Prototypen V28, beim Vergleichsfliegen der Idflieg im Juli 1918 einen so guten Eindruck zu machen, dass dieser unter der Bezeichnung Fokker E.V in sofortige Produktion befohlen wurde.

Fokker E.V/ D.VIII

Ab August war die ungewohnte Silhouette der E.V bei den Jagdstaffeln im Westen anzutreffen, insgesamt sollten bis Kriegsende noch 289 Exemplare des abgestrebten Hochdeckers gefertigt und ausgeliefert werden.

Fokker E.V/ D.VIII

Entscheidend für die exzellenten Leistungen des neuen Fokker-Typs war der einzelne, den Luftwiderstand entscheidend minimierende Tragflügel: rund um einen extrem stabilen Kasten aus Sperrholz entworfen, verhalf die Tragfläche der Maschine nicht nur zu einem aerodynamisch sauberen Querschnitt, sondern dem Piloten auch zu einer ungeahnt guten Sicht.

Fokker E.V/ D.VIII

Die in jeder anderen Hinsicht konventionelle Konstruktion konnte sich mit der zeitgenössischen Spitze messen. Ein 160 PS Oberursel III Umlaufmotor beschleunigte die E.V auf satte 200 km/h, die beladen 600 Kilogramm wiegende Fokker benötigte für den Steigflug auf 2.000 Meter 4,5 Minuten, in knapp 20 Minuten war man mit ihr auf 6.000 Metern Höhe.

Fokker E.V/ D.VIII

Der Tragflügel, Erfolgsgeheimnis der Fokker E.V, brachte den Entwurf aber auch beinahe zu Fall - und mehreren Piloten den Tod. Nachdem sich in zwei Fällen im Flug die Fläche aus ungeklärter Ursache selbst demontiert und so zu letalen Abstürzen geführt hatten, wurden noch im Einführungsmonat August alle Fokker E.V mit einem Flugverbot belegt.

Fokker E.V/ D.VIII

Die nachfolgende Untersuchung stellte mangelnde Qualität der Fertigung als Ursache der Unfälle fest: durch unsachgemäße Verleimung konnte Feuchtigkeit in den Flügelkasten gelangen, deren zerstörerische Wirkung zum Zerbrechen der Holzverbindungen geführt hatte.

Fokker E.V/ D.VIII

Nachdem die Gefahr durch neue Fertigungsvorgaben gebannt war, wurde die Auslieferung der neuen Fokker, übrigens unter der neuen Bezeichnung D.VIII, fortgesetzt. Trotz der zügigen Verbreitung und der guten Akzeptanz bei den Piloten der Jagdstaffeln kam der vielversprechende Hochdecker zu spät, um noch entscheidend in die Kampfhandlungen eingreifen zu können. Die Zeit reichte jedoch aus, um der D.VIII einen Spitznamen zu verbreiten, der auf das Eindecker-Konzept Bezug nahm: „Fliegendes Rasiermesser“ beschreibt das Erscheinungsbilder dieser Maschine wohl ganz gut!

Fokker E.V/ D.VIII

Einige Fokker D.VIII entgingen nach Kriegsende der Auslieferung an die Alliierten beziehungsweise der Zerstörung, um wenig später in den im Kielwasser des Weltkriegs entstandenen Konflikten wieder aufzutauchen. So wurden D.VIII von rechten „Freikorps“ geflogen oder, in etwas größerem Maßstab, im Krieg der Polen gegen die Sowjetunion eingesetzt.

Fokker E.V/ D.VIII

Mein Exemplar zeigt eine E.V/D.VIII, die noch von der kaiserlichen Fliegertruppe verwendet worden war. Die unklaren Verhältnisse gegen Kriegsende dürften auch dazu beigetragen, dass der Versuche einer Zuordnung dieser Maschine zu widersprüchlichen Ergebnissen führt: Eigentlich war diese Fokker mit dem charakteristischen angststarren Kaninchen einer Marine-Feldjagdstaffel zugeordnet. Flugzeuge dieser Einheit wiesen in der Regel allerdings eine gelb gestrichene Heckflosse auf. Die hier dokumentierte schwarz-weiß gestreifte Fassung verweist hingegen auf die Jasta 8.

Wie auch immer, diese mit Schlangen und Kaninchenmotiv  so eigentümlich markierte Maschine zählt zu den bekannteren Exemplaren der Fokker D.VIII.

Fokker E.V/ D.VIII

Zum Bausatz

Der Inhalt der mit einem attraktiven Deckelbild versehenen Bausatzschachtel ist in allen Punkten zu loben! Die Ausstattung entspricht den hohen Erwartungen, die man an ein „Profipack“ von Eduard stellen kann. Dementsprechend zügig und problemfrei verlief auch der Bauprozess, der für mich persönlich noch mit zwei neuen Erfahrungen als besonderen Bonus aufgewertet wurde.

Fokker E.V/ D.VIII

Zum einen habe ich mich zum ersten Mal mit dem Thema „Lozenge“ beschäftigt, wobei die beiliegenden Decals der kompliziert erscheinenden Tarnung eine einfache Umsetzung gewährleistet haben. Zum anderen konnte ich hier die Verwendung von Spannschlössern des Herstellers Gaspatch erproben - an ganzen zwei Stellen. Erwartungsgemäß verlief auch dies erfolgreich und überdies so ermutigend, dass ich mich schon auf aufwendigere Projekte freue.

Fokker E.V/ D.VIII

Summa summarum verbuche ich dieses Bauerlebnis als eine schöne Gelegenheit, Neues zu erproben, um bald darauf Ungewöhnliches in der Vitrine stehen zu haben. Ich kann dieses Modellbauvergnügen jedem Interessierten empfehlen!

Fokker E.V/ D.VIII

Wenn Ihr Euch selbst ein Bild vom Bausatz und dem Bauprozess machen möchtet, kommt Ihr hier zu einem ausführlichen Baubericht auf „Scalemates“. Wie immer stehe ich für Anregungen und Fragen offen: ro.sachsenhofer@gmx.at

Fokker E.V/ D.VIII

Fokker E.V/ D.VIIIFokker E.V/ D.VIIIFokker E.V/ D.VIIIFokker E.V/ D.VIIIFokker E.V/ D.VIIIFokker E.V/ D.VIIIFokker E.V/ D.VIII

Fokker E.V/ D.VIII

 

Roland Sachsenhofer

Publiziert am 02. June 2021

Du bist hier: Home > Galerie > Flugzeuge Militär bis 1939 > Fokker E.V/ D.VIII

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog