Du bist hier: Home > Galerie > Militärfahrzeuge Modern > Flakpanzer Gepard A2

Flakpanzer Gepard A2

Ukrainisches Heer, Herbst 2022

von Michael Wittmann (1:35 Takom)

Flakpanzer Gepard A2

Zum Vorbild

Der Flugabwehrkanonenpanzer Gepard (FlakPz Gepard) ist ein autonomer, allwetterkampffähiger FlaK-Panzer aus deutscher Produktion. Bereits in den 1970er-Jahren entwickelt und produziert, bildete er für lange Zeit einen Eckpfeiler der Flugabwehr des Heeres der Bundeswehr, des niederländischen und des belgischen Heeres. Mit der Außerdienststellung bei den ursprünglichen Nutzern Ende der 1990er- bis Anfang der 2000er-Jahre wird er in der Zwischenzeit nur noch bei anderen Armeen verwendet.

Flakpanzer Gepard A2

Der Gepard wurde primär entwickelt, um im taktischen Rahmen des Gefechts der verbundenen Waffen den beweglichen Panzer- und Panzergrenadiertruppen der Bundeswehr Schutz vor tieffliegenden Flugzeugen und Kampfhubschraubern zu geben. Er besitzt bezüglich seiner Gefechtsfeldmobilität und Motorleistung vergleichbare Eigenschaften wie die damals eingesetzten oder in der Entwicklung stehenden Panzer Leopard 1, Marder und Jaguar. Der Gepard wurde auch zum Objektschutz von stationären hochwertigen Zielen wie Flugplätzen oder Brücken eingesetzt. Gemäß der Einsatzdoktrin des Kalten Krieges kann er unter ABC-Vollschutz eingesetzt werden. Die Auswahl der Bewaffnung berücksichtigte insbesondere die Bekämpfung von stark gepanzerten Kampfhubschraubern wie dem Mil Mi-24 „Hind“, dessen Panzerung effektiv Schutz vor Geschossen bis zum Kaliber 23 mm bietet.

Flakpanzer Gepard A2

Der Gepard wurde zunächst an weitere NATO-Mitgliedsstaaten wie die Niederlande und Belgien geliefert. Das sowjetische Pendant zum Gepard war das Flugabwehrsystem ZSU-23-4 „Schilka“, das ein Jahrzehnt früher entwickelt wurde und nicht die Leistungsfähigkeit des Gepard im Bereich Zielerfassung, Feuerleitung und Zielbekämpfung während der Fahrt erreichte. Weitere sowjetische Gegenstücke sind das 2K22 Tunguska aus den 1980er-Jahren und das modernere Panzir-S1-System, wobei die beiden jedoch kombinierte Systeme mit Rohr- und Raketenbewaffnung darstellen.

Flakpanzer Gepard A2

Im Laufe seiner Geschichte durchlief der Gepard mehrere Modifikationen und Kampfwertsteigerungen. So wurden bereits in der Serienproduktion die Träger der Nebelmittelwurfanlage verändert; später wurden darauf auch Trittstufen montiert. Im Laufe der Jahre wurden auch die v0- (Mündungsgeschwindigkeits-)Messanlagen durch eine verstärkte Version ausgetauscht. Ab 1983 erfolgte bei der Bundeswehr die Umstellung auf den Fleckentarnanstrich (FTA). Beginnend im Jahr 1985 wurde ein Großteil der B2-Versionen der Bundeswehr mit einem Laserentfernungsmesser nachgerüstet, wodurch der Bestand der Bundeswehr mit dem Rüststand B2L auf 382 stieg. Auch wurden die zwei Funkgeräte vom Typ SEM 25 (Sender/Empfänger Modul 25) durch je ein Gerät der Serien SEM 80 und SEM 90 ersetzt.

Flakpanzer Gepard A2

Da es mit Beginn der 1990er-Jahre zu Problemen mit der Teileversorgung kam, wurden von 1996 bis 2000 147 FlakPz einer Nutzungsdauerverlängerung (NDV) unterzogen. Die NDV umfasste Elemente des Projekts Gepard 2 und führte zur Version 1A2. Auch die Niederlande beteiligten sich mit 60 Fahrzeugen an der NDV, die bis auf Radaranlage, Funkgeräte sowie das Führungssystem identisch waren. Sie umfasste bei der Bundeswehr den Einbau verbesserter Digitalrechner für die Feuerleitanlage, Maßnahmen zur Sicherstellung der Versorgbarkeit, die Anbindung an das Heeresflugabwehr-Aufklärungs- und Gefechts-Führungssystem (HFlaAFüSys) mit Einrüstung verbesserter Datenfunkgeräte des Typs SEM 93, und insbesondere die Beschaffung der neuen FAPDS-Munition mit wesentlich größerer Reichweite und höherer Mündungsgeschwindigkeit.

Flakpanzer Gepard A2

Die Bezeichnung lautet nun FlakPz Gepard 1A2. Entsprechend der strukturellen Planung bei der Bundeswehr war die Indiensthaltung einer verringerten Zahl von noch 85 Gepard 1A2 als Kern der Flugabwehr über das Jahr 2015 hinaus vorgesehen, bis das geplante System Flugabwehr bei der Truppe eingeführt werden sollte. Bedingt durch die Einsparmaßnahmen der Bundeswehr wurde mit der „Ausphasung“, das heißt der Außerdienststellung, aber bereits 2010 begonnen. Die Tatsache, dass deutlich kleinere NATO-Partner wie Rumänien ein System wie den Gepard in Dienst haben, die Waffengattung in Deutschland jedoch mit der Außerdienststellung gänzlich verschwunden ist, wurde auf politischer Ebene kritisiert.

Flakpanzer Gepard A2

Ende April 2022 billigte die Bundesregierung den Export von bis zu 50 gebrauchten Flugabwehrpanzern des Typs Gepard bis Ende des Jahres an die ukrainischen Streitkräfte. Die ersten drei Geparde sind Ende Juli 2022 in der Ukraine eingetroffen, Mitte September unterhielten die Ukrainischen Streitkräfte 24 Stück. Das ist der erste Einsatz des Gepard in einem bewaffneten Konflikt.

Flakpanzer Gepard A2

Technische Daten:

  • Besatzung: 1 Fahrer, 2 Mann Waffenbedienpersonal (Kommandant und Richtkanonier)
  • Länge: 7,76 m
  • Breite: 3,28 m
  • Höhe: 4,22 m (mit ausgeklapptem Suchradar)
  • Gewicht: ca. 47,5 t; davon 32 Tonnen für das Fahrgestell und 15,5 Tonnen für den Turm
  • Fahrmotor: 10-Zylinder-Vielstoffmotor mit 37,4 l Hubraum und 610 kW (830 PS) Leistung
  • Zusatzmotor (ZM) für die Energieversorgunganlage (EVA): 4-Zylinder-Dieselmotor mit 66 kW (90 PS) / Hubraum: 3,8 l,
  • Tankvolumen: 985 l
  • Fahrwerk: Drehstabgefedertes Stützrollenlaufwerk mit lebender Endverbindergleiskette
  • Höchstgeschwindigkeit: etwa 65 km/h
  • Fahrbereich (Straße): rund 550 km
  • Bewaffnung: 2× 35-mm-Zwillingskanone KDA L/90 von Oerlikon, 550 Schuss/min je Waffe
  • Länge des Rohrs: 3.150 mm (90 Kaliberlängen)
  • Selbstschutz: 76-mm-Nebelmittelwurfanlage mit 2 × 4 Rohren (am Turm angebracht)

Quelle: Wikipedia

Flakpanzer Gepard A2

Zum Modell

Der Gepard von Takom in 1:35 erschien 2016 zum ersten mal. 2022 wurde er mit neuen Decals und neuer Schachtel als Limited Edition wieder aufgelegt. Der Bausatz ermöglicht den Bau der A1 oder A2 Version. Der Takom-Kit hat eine Einzelgliederkette und Ätzteile, die Wanne hat man nicht einfach vom Leopard übernommen, sondern auf die Unterschiede wurde geachtet. Der Bau an sich war unkompliziert: die Passgenauigkeit war sehr gut, die Bauanleitung gut aufgebaut.

Flakpanzer Gepard A2

Die Lackierung war aufgrund am Anfang fehlender Infos nicht so einfach. Es gibt nur sehr wenige Aufnahmen des Gepard in der Ukraine. Ich stieß auf ein kurzes Video, wo ein Gepard und eine SA-8 kurz zu sehen sind. Der Gepard hatte die normale Nato-Tarnung. Es wurden weiße Kreuze als Erkennungszeichen aufgemalt. Das ist inzwischen bei vielen Fahrzeugen in der Ukraine zu sehen. Das Modell wurde mit Tamiya Farben lackiert.

Flakpanzer Gepard A2

Der Panzer sollte von Anfang an auf eine kleines Diorama. Mini Art bietet ein schönes Set einer ukrainischen Panzerbesatzung an, das ich verwendete. Die Begrünung stammt von Welberg Scenic. Die Suche nach der passenden Munition erwies sich als sehr schwierig. Letztendlich habe ich 40 mm-Munition von AFV verwendet. Zwar nicht ganz richtig, aber ich finde, es fällt fast nicht auf. Die Antennen stammen von Schatton. 

Flakpanzer Gepard A2

Fazit

Es ist ein toller Bausatz und das Projekt hat Spaß gemacht - obwohl "Spaß" aufgrund der aktuellen Situation, in der die Fahrzeuge zum ersten mal im aktiven Gefecht eingesetzt werden, der falsche Ausdruck ist. Weitere Modelle und Bilder vom Bau des Gepard findet ihr auf meinem Instagram-Account unter blue_patriot_mustang_

Michael Wittmann

Publiziert am 18. October 2022

Du bist hier: Home > Galerie > Militärfahrzeuge Modern > Flakpanzer Gepard A2

© 2001-2020 Modellversium Modellbau Magazin | Impressum | Links | Blog